Aktuelles

 

Neuorganisation in Iseltwald

Neuorganisation der Gemeindeverwaltung

Bis im vergangenen Herbst hat der verstorbene Kurt Kormann die Verwaltung von Iseltwald als Gemeindeverwalter geleitet.
Der Gemeinderat hat die Weichen für die zukünftige Entwicklung und Stellenbesetzung bereits zu diesem Zeitpunkt geplant
und mit der Umsetzung begonnen. Die Leitung der Finanzverwaltung wurde im Herbst 2019 befristet für ein Jahr an die Gemeinde Bönigen ausgelagert. In Iseltwald werden noch die Tagesgeschäfte der Finanzverwaltung erledigt.
Die Stelle als Gemeindeschreiber/in wurde im Dezember ausgeschrieben. Es sind zahlreiche interessante Bewerbungen
eingegangen. Der Gemeinderat hat die gebürtige Iseltwaldnerin Gabriela Abegglen als neue Gemeindeschreiberin von
Iseltwald gewählt. Sie ist heute in der Reisebranche tätig. Die neue Stelle wird sie Anfang April antreten. Bis zu ihrem Stellen-
antritt wird die Verwaltung durch Heinz Moor unterstützt.

Neue Gemeinderätinnen

Ende 2019 sind Alfred Abegglen und Claudia Abegglen als Gemeinderäte zurückgetreten. Sie werden durch Pia Abegglen und
Jeannette Unterberger ersetzt. Diese Neuwahlen haben dazu geführt, dass eine neue Ressortverteilung erfolgt ist. Neu wurde
Gregor Wyss als Vizepräsident bestimmt. Er übernimmt von seinen Vorgänger auch das Ressort Finanzen. Die Beiden neu
gewählten Frauen haben die frei werdenen Ressorts übernommen: Jeannette Unterberger das Ressort Schule und Bildung
und Pia Abegglen das Bau- und Planungswesen.
Gemeindepräsident Peter Rubi (Präsidiales) und die bisherigen Gemeinderäte Hans Abegglen (Forst- und Landwirtschaft),
Walter Brunner (Technische Kommission) und Toni Zurbuchen (Umwelt, Polizei und Sicherheit) behalten ihre bisherigen
Ressorts.

Gemeinderat Iseltwald

 


Uferweg Iseltwald-Giessbach offen.


 

Schneckeninsel Iseltwald Brienzersee

Das Wahrzeichen von Iseltwald ist das auf der Halbinsel liegende Zentrum Seeburg, heute eine beruflich-soziale Rehabilitations- und Therapiestätte, früher eine Sprach- und Haushaltungsschule. Die östlich der Seeburg vorgelagerte 1654 m2 grosse Insel befindet sich ebenfalls im Eigentum des Zentrums. Sie kann für Anlässe (Grillstellen) gemietet werden.

 

Die Schneckeninsel ist die einzige im Kanton Bern immatrikulierte Insel. Ungelüftet ist bis heute die Herkunft des Namens Schnäggeninseli. Es liegen hauptsächlich zwei Behauptungen über die Namensgebung vor: aufgrund ihrer (kleinen) Grösse oder dass früher die Mönche des Klosters Interlaken dort eine Schneckenzucht betrieben hätten.